Sportstaatsrat Christoph Holstein vor Ort in Rio de Janeiro

Die International Wheelchair Basketball Federation (IWBF) hat im Rahmen der Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro nun auch offiziell verkündet, dass Hamburg im Jahr 2018 die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaften der ausrichten wird. Sportstaatsrat Christoph Holstein nahm in der Rio Olympic Arena das Signe des IWBF für die Ausrichterstadt Hamburg entgegen. Die Sportstadt Hamburg konnte sich damit gegen namhafte Bewerber aus Dubai, Tokio und Los Angeles durchsetzen.

Hamburgs Sportsenator Andy Grote zeigte sich begeistert, dass die Hansestadt den Zuschlag erhalten hat und die Hamburger Schwerpunktsportart Rollstuhlbasketball so weiter an Bedeutung gewinnt. „Ich freue mich, dass Hamburg mit seinem Konzept international überzeugen konnte. Wir setzen damit ein klares Zeichen für die Unterstützung des paralympischen Sports.“ Die Ausrichtung der Rollstuhlbasketball-WM 2018 „stärkt die Rolle Hamburgs als Hochburg des paralympischen Basketballs“, sagte Grote und kündigte an: „Hamburg wird seine Strategie, international relevante Sportgroßveranstaltungen in die Stadt zu holen, auch weiterhin konsequent fortsetzen.“

„Deutschland und insbesondere Hamburg als Ausrichterstadt bieten hervorragende Bedingungen, um die Weltmeisterschaft zu einem großen Ereignis und Erfolg für den Behindertensport werden zu lassen“, sagte IWBF-Präsident Ulf Mehrens im Rahmen der Vergabe.

Vom 17. bis 26. August 2018 wird sich die Weltelite des Rollstuhlbasketballs in der Wilhelmsburger Inselparkarena versammeln. Erwartet werden die 28 besten Rollstuhlbasketball-Teams der Welt, 16 Herren- und 12 Damen-Teams werden um den WM-Titel spielen. Die Weltmeisterschaft ist damit neben den Paralympics die zweitgrößte Veranstaltung im Behindertensport. Neben dem eigentlichen Turnier ist von den Organisatoren geplant im direkten Umfeld ein sportliches und kulturelles Fanfest anzubieten und so diese Veranstaltung für jeden Besucher zu einem Erlebnis werden zu lassen.