Deutsche Paralympische Mannschaft offiziell im Dorf begrüßt

Es war 10:46 Uhr Ortszeit in Rio de Janeiro, als die deutsche Fahne offiziell im Paralympischen Dorf gehisst wurde und erstmals die deutsche Hymne ertönte. Zusammen mit den Delegationen aus Kenia und Myanmar wurde die deutsche Paralympische Mannschaft zu brasilianischen Rhythmen bei der traditionellen Welcome Ceremony offiziell begrüßt.

„Es war eine schöne Feier mit brasilianischem Temperament. Wir wurden herzlich willkommen geheißen“, berichtet Chef de Mission Dr. Karl Quade. Er überreichte der „Bürgermeisterin“ des Dorfes, der ehemaligen Rollstuhlbasketballerin Janeth Arcain, sowie ihrer Stellvertreterin, der ehemaligen Leichtathletin Adria Santos jeweils eine Jacke aus der offiziellen Einkleidung des deutschen Teams.

Und die Brasilianer zeigten sich äußerst gastfreundlich – das Motto lautete: „Unser Land ist jetzt auch euer Land.“ Bei den deutschen Athletinnen und Athleten kam das gut an. „Das hat noch mehr Lust auf die Spiele gemacht. Wir freuen uns, wenn es bald richtig losgeht“, sagte Schwimmerin Maike Naomi Schnittger. Nicht nur aufgrund der herzlichen Willkommensfeier fühlt sich die Deutsche Paralympische Mannschaft im Paralympischen Dorf wohl.

Das sehen auch die beiden deutschen Bundestrainer im Rollstuhlbasketball so: „Bisher gibt es keinen Grund der Klage, alles läuft reibungslos, wir sind positiv angetan“, so Holger Glinicki und sein Kollege Nicolai Zeltinger ergänzt: „Alles bestens, das Essen schmeckt und die Trainingsbedingungen sind absolut top“. Der paralympische Startschuss fällt in wenigen Tagen am 7. September bei der Eröffnungsfeier im legendären Estádio do Maracanã, ehe anschließend vom 8. bis 18. September insgesamt 528 Medaillenentscheidungen in 23 Sportarten fallen.