XV. Paralympics in Rio de Janeiro

Nur noch wenige Tage bis zum Startschuss der XV. Paralympics 2016 in Rio de Janeiro. Mit dabei die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen, die am Freitag, den 9. September um 15:15 Uhr Ortszeit (20:15 Uhr MESZ) in der Rio Olympic Arena des Barra Olympic Park ihren Auftakt gegen Gastgeber Brasilien feiert.

„Topfavorit ist eindeutig die Niederlande! Dazu kommen dann die USA, Weltmeister Kanada, aber auch wir selbst“, ist sich Bundestrainer Holger Glinicki der Konkurrenz in Rio durchaus bewusst, denn hinter diesem Quartett haben sich mit den starken Britinnen und den Chinesinnen zwei weitere Nationen aufgestellt, die durchaus Außenseiterchancen für das so genannte Treppchen haben könnten. Vor allem das Team aus dem Reich der Mitte hat sich seit 2008 kontinuierlich weiterentwickelt und im Vorjahr in der Qualifikation mit Australien den Finalisten der Spiele in London eliminiert. Die Einschätzung von Glinicki bedeuten dabei aber auch, dass Deutschland zum dritten Mal in Folge eine Medaille möchte, 2008 in Peking war es Silber, 2012 in London Gold.

Schlüsselfaktoren auf dem Weg zum erhofften Edelmetall ist auch bei den Damen ein tiefer Kader: „Wir haben viele gute Aufstellungsvarianten, dazu viel Erfahrung und einen tollen Teamspirit“, so der Hamburger Bundestrainer weiter, der aber auch kritisch anmerkt: „In schwierigen Situationen fehlt uns aber auch ab und zu eine Führungsspielerin“. Die entscheidenden Akteure werden für Glinicki von Spiel zu Spiel andere sein: „Wir haben den Vorteil, dass wir in allen Klassifizierungsbereichen sehr gut aufgestellt sind. Im Vergleich zum EM-Jahr 2015, bei dem im Finale von Worcester gegen die damals ebenfalls favorisierten Niederländerinnen der sportliche Coup gelang, hat sich die Mannschaft mit den Rückkehrerinnen Simone Kues und Annegrit Brießmann zusätzliche Routine ins Team geholt. Und mit Mareike Miller hat die Mannschaft weitere Optionen in der Defensive wie in der Offensive.

Für Glinicki selbst sind es bereits die sechsten Paralympics als Spieler und Trainer. „Da ich noch nie in Südamerika war, wird Rio sicher noch einmal etwas ganz Besonderes. Ich reise aber ganz gelassen nach Brasilien, auch wenn der Druck auf uns als Goldmedaillengewinner 2012 natürlich nicht klein ist. Ich habe meiner Mannschaft aber auch gesagt, dass wir in Sachen Rahmenbedingungen sicher mit Abstrichen zu rechnen haben, vielleicht werden wir so positiv überrascht“, so der Bundestrainer weiter, der hofft, dass die Spiele in Rio gut besucht sein werden: „Wir werden gleich von Beginn an davon profitieren, da wir ja gegen den Gastgeber starten“.

Spielplan XV. Paralympics Rio de Janeiro, Damen:

Brasilien – Deutschland Fr., 9.9., 15:15 Ortszeit, Fr., 9.9., 20:15 MESZ

Großbritannien – Deutschland Sa., 10.9., 11:45 Ortszeit, Sa., 10.9., 16:45 MESZ

Kanada – Deutschland So., 11.9., 10:00 Ortszeit, So., 11.9., 15:00 MESZ

Argentinien – Deutschland Mo., 12.9., 11:15 Ortszeit, Mo., 12.9., 16:15 MESZ